Diese Webseite verwendet Cookies, wie in unseren Cookie-Richtlinien beschrieben. Bitte klicken Sie auf die Schaltfläche „Ich stimme zu“ oder nutzen Sie unsere Webseite weiterhin, wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen.

Ein Paar in der Natur

8 Tipps für mehr Schwung im Alltag

  1. Sport hat Vorrang
    Sie sind bereits sportlich aktiv, doch es gelingt Ihnen nicht immer, Ihre guten Vorsätze konsequent umzusetzen? Um regelmäßig Sport zu treiben, ist es hilfreich, wenn Sie Ihre Trainingstermine fest einplanen. Am besten ist es, wenn Sie Ihre Sporttermine regelmäßig mit Ihren Arbeitszeiten oder mit dem Stundenplan Ihrer Ausbildung abstimmen. Räumen Sie Ihren sportlichen Aktivitäten einen ebenso hohen Stellenwert ein wie Ihren übrigen Pflichtterminen. Schreiben Sie sich Ihre festen Trainingszeiten in Ihren Terminkalender und geben Sie Ihren Sportterminen Vorrang vor allen übrigen Freizeitaktivitäten. So wird es Ihnen immer besser gelingen, aus guten Vorsätzen gute Taten werden zu lassen.
  2. Sie sitzen zu viel?
    Sie müssen am Tag viel sitzen? Dann versuchen Sie mehr Bewegung in Ihren Ablauf einzubauen. Stehen Sie auf zum Telefonieren oder auch andere Büroarbeiten lassen sich im Stehen erledigen. Ihr Rücken wird Ihnen die Abwechslung danken.
  3. Belohnen Sie sich für Ihre Erfolge
    Machen Sie sich Ihre eigenen Erfolge immer wieder bewusst. Besonders wenn Sie noch nicht regelmäßig Sport treiben, können Sie sich für Ihre Fortschritte mit kleinen oder größeren Belohnungen selbst motivieren. Gönnen Sie sich etwas Besonderes, wenn Sie es beispielsweise geschafft haben, alle Ihre geplanten Sporttermine in den vergangenen 14 Tagen wahrzunehmen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Kino- oder Konzertbesuch? So verknüpfen Sie die sportlichen Aktivitäten mit etwas Angenehmen, auch wenn Sie sich vielleicht hin und wieder überwinden müssen. Übrigens: Das beste Mittel, um dauerhaft aktiv zu bleiben, ist eine sportliche Aktivität, die Ihnen Spaß macht. In diesem Fall liegt Belohnung in der Aktivität selbst.
  4. Die Kraft der inneren Bilder
    Viele Profi-Sportler nutzen die Methode der Visualisierung, um sich zu Höchstleistungen zu motivieren. Aber auch Freizeitsportler können diese Methode nutzen, wenn sie zusätzliche Motivation benötigen. Wenn Sie sich ein Ziel gesetzt haben, stellen Sie sich möglichst anschaulich vor, wie gut Sie sich fühlen werden, wenn Sie dieses Ziel erreicht haben. Wenn es beispielsweise ums Abnehmen geht, malen Sie sich aus, welche positiven Ereignisse Sie mit Ihrem Wunschgewicht erleben werden. Denken Sie an die alte Lieblingshose, die Ihnen wieder passen wird, oder an die erstaunten Blicke Ihrer Kollegen oder Bekannten, die vielleicht nicht daran geglaubt haben, dass Ihnen Ihr Vorhaben gelingen wird. Aber auch für kleine Ziele wie die regelmäßige Trainingseinheit lässt sich diese Methode gut anwenden.
  5. Bewegte Pausen
    Legen Sie doch einfach mal bewusst eine bewegte Pause ein. Gehen Sie raus, eine Runde um den Block oder in den nächsten Park einen flotten Spaziergang machen. Das hält fit und macht den Kopf frei.
  6. Gemeinsam fit
    Sollten Sie, was das Sporttreiben angeht, bisher eher ein Einzelkämpfer sein: Fragen Sie doch einmal in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis nach, ob es jemanden gibt, der auch gerne mal wieder etwas mehr Sport in seinen Alltag bringen möchte oder schon selbst regelmäßig aktiv ist. So können Sie sich gegenseitig unterstützen. Eine Verabredung zum gemeinsamen Sporttreiben bringt Spaß und erhöht die Motivation. Auch feste Gruppen oder Vereine bieten Unterstützung und bewirken, dass Sie sich noch stärker zur Einhaltung Ihrer Sporttermine verpflichtet fühlen. Außerdem können Sie sich über eventuelle Probleme austauschen und sich Tipps von anderen holen. Und nicht zuletzt bieten sportliche Aktivitäten auch gute Möglichkeiten, um neue Bekanntschaften zu schließen.
  7. Öfter zu Fuß
    Lassen Sie den Bus oder das Auto öfter mal stehen, steigen Sie eine Station eher aus und gehen den Rest zu Fuß. Es sind auch die scheinbar kleinen Dinge, die langfristig zum Ziel führen.
  8. Aktiv im Urlaub
    Sie haben es bereits geschafft, mehr Aktivität in Ihren Alltag einzubauen? Das ist prima – doch vergessen Sie nicht die Urlaubszeit. Wenn Sie befürchten, durch den Urlaub aus dem Tritt zu kommen und anschließend wieder bei null anfangen zu müssen, planen Sie auch im Urlaub sportliche Aktivitäten ein. Gehen Sie im Meer schwimmen, mieten Sie sich ein Fahrrad oder erkunden Sie die Urlaubsgegend zu Fuß. Wenn Sie im Urlaub aktiv bleiben, wird Ihnen die Wiederaufnahme Ihres gewohnten Trainingsrhythmus in der Heimat nicht schwer fallen. So überwinden Sie die Gefahr, nach dem Urlaub wieder in alte Gewohnheiten zurückzufallen und Ihre Aktivitäten zu vernachlässigen.