Selbstwahrnehmung

Anfangs sollte eine Bestandsaufnahme der Auswirkungen, die Ihre Psoriasis auf Sie hat, erfolgen. Als nächstes sollten Schritte eingeleitet werden, um diese Auswirkungen zu vermindern. Es stehen verschiedene Bewertungsmethoden zur Verfügung, mit denen Sie und Ihr Arzt die Auswirkungen Ihrer Psoriasis auf Ihr Leben messen können.

Dermatologischer Index zur Lebensqualität

Der DLQI - Dermatology Life Quality Index: (Dermatologischer Index zur Lebensqualität) ist ein 10-Punkte Fragebogen, der folgende Bewertungen des Patienten beinhaltet: Juckreiz, Schmerz, Gefühle von Scham und Unsicherheit, Probleme mit der Psoriasis-Behandlung und Beeinträchtigungen ihrer täglichen Aktivitäten, Beziehungen und sexuellen Aktivität durch Psoriasis. Die DLQI-Werte reichen von 0 (keine Beeinträchtigung) bis 30 (maximale Beeinträchtigung).

Der DLQI ist die am häufigsten verwendete klinische Messskala für Lebensqualität. Mit dem folgenden Fragebogen finden Sie heraus, wie sehr die Psoriasis Ihre Lebensqualität einschränkt. Nachdem Sie die einzelnen Fragen beantwortet haben, öffnet sich ein PDF-Dokument im Druckformat, das Sie ausdrucken und zu ihrem nächsten Hautarztbesuch mitnehmen sollten.

Lebensqualität verbessern

Wenn ein Test – oder ein Gespräch mit Ihrem Arzt – darauf hindeutet, dass die Psoriasis Ihre Lebensqualität beeinträchtigt, sollten Sie folgendes in Betracht ziehen:

  • Ihren derzeitigen Behandlungsplan mit Ihrem Arzt zu besprechen. Ist Ihre derzeitige Behandlung wirklich die beste Therapie für Sie?
  • Mit Ihrem Arzt, einem Psychologen oder einem Therapeuten über Ihre Gefühle zu sprechen.
  • Eine Selbsthilfe-Gruppe (siehe unter "Wo bekomme ich Hilfe?") in Ihrer Region aufzusuchen, um Unterstützung darin zu bekommen, zu lernen besser mit der Krankheit umzugehen.
  • Den Kontakt zu anderen Psoriasis Patienten zu suchen.
  • Zusammen mit Freunden, die Sie so akzeptieren können wie Sie sind, auszuspannen und etwas Schönes zu machen.

Selbstvertrauen aufbauen

Manche Psoriasis-Patienten schämen sich für Ihr Aussehn, was wiederum zu einer negativen Einstellung zum eigenen Körper und zu mangelndem Selbstbewusstsein führen kann. Es gibt keine schnelle Lösung, um Ihr Selbstvertrauen zu stärken. Der Prozess, bei dem Selbstvertrauen aufgebaut wird, beinhaltet viel Arbeit Ihrerseits.

Dabei lernen Sie mit der Zeit, negative Gedanken und Gefühle durch positive zu ersetzen. Die kognitive Verhaltenstherapie ist eine Methode der Psychotherapie, die auf dem Konzept basiert, dass Ihre Gefühle aus Ihren Gedanken resultieren.

Die Stärkung von Selbstvertrauen ist als ein Prozess beschrieben worden, der aus einer Reihe von Einzelschritten besteht: 

  • Sich selbst besser kennen zu lernen, einschließlich eigener Stärken, Fähigkeiten und Werte.
  • Den Glauben an sich selbst und an ein positives Gefühl gegenüber seinem Körper zu kultivieren.
  • Eigene Problemlösungs- und Kommunikationsfähigkeiten weiter zu entwickeln.